Mittlerweile hat wahrscheinlich fast jeder mitbekommen, dass Achtsamkeit bzw. Meditation eine Unzahl an gesundheitlichen und leistungsbezogenen Vorteilen mit sich bringen. Doch bevor sich jetzt die “Das-ist-nichts-für-mich-Sager” ausklinken, möchte ich kurz erwähnen, dass ich am Anfang genauso gedacht habe, sehr skeptisch war und selbst 5 Minuten Meditation für eine Qual hielt. 8 Jahre später kann ich mir Achtsamkeit nicht mehr aus meinem Leben wegdenken, halte den ersten Kurs, den ich besucht habefür die beste Investition meines Lebens und bezeichne mich selbst immer noch als unspirituell.

Auch wenn es nicht der ursprüngliche Gedanke war, kann Achtsamkeit auch dazu führen, dass Unternehmen produktiver und attraktiver werden. Ich möchte Ihnen heute einige der Mechanismen vorstellen, über die das geschieht. Es ist unmöglich alle Vorteile und deren Grundlagen in einem kleinen Artikel zusammenzufassen, daher beschränke ich mich auf die, die ich für die wichtigsten halte und die mir in meinen Firmen-Workshops, Coachings und meiner persönlichen Erfahrung am häufigsten begegnen.

 

1. Achtsamkeit verringert Anspannung, Stress und Ängste

Im Gegensatz zu reinen Entspannungstechniken versucht Achtsamkeit nicht, negative Gedanken oder Zustände loszuwerden, zu ändern oder zu ersetzen. Achtsam zu sein bedeutet den Moment, sich selbst und die eigenen Empfindungen so anzunehmen, wie sie sind. Denn egal wieviel wir ändern, egal wieviel wir kämpfen, es gibt kein Leben ohne negative Erfahrungen. Und es gibt Dinge, die wir schlichtweg nicht ändern können. Dies zu akzeptieren und keine Energie daran zu verschwenden, alles verändern, auf alles zu reagieren wollen, ist sehr befreiend. Paradoxerweise erleben wir weniger Stress und negative Gedanken, je weniger wir versuchen diese zu kontrollieren. Das hilft dabei, die Welt gelassener zu sehen und setzt unglaublich viel Zeit und Energie frei.Weniger Stress bedeutet selbstverständlich weniger Fehltage, weniger Knowledge-Verlust und weniger Unruhe für ein Unternehmen, das seinen Mitarbeitern Achtsamkeitskurse anbietet.

 

2. Achtsamkeit verbessert Fokus, Konzentration und bewusstes Entscheiden

Die so frei gewordene Zeit und Energie können dann auch sehr viel besser eingesetzt werden. Denn ein wichtiger Aspekt der Achtsamkeit ist die Steuerung der Aufmerksamkeit. Statt krampfhaft zu versuchen, negative Gedanken oder Ablenkungen loszuwerden, übt man sich darin die Aufmerksamkeit trotz dieser Gedanken dorthin zu lenken, wo sie am besten aufgehoben ist. Im aktuellen Moment, bei dem, was einem wertvoll und wichtig ist. So kann man z.B. erlernen, dass man den Gedanken “Ich spüre Angst, ich kann das nicht” haben und trotzdem mutig handeln kann. Oder man erkennt, dass die endlose to-do-Liste nur dann ein Problem ist, wenn man während der Arbeit über all die nicht-erledigten Aufgaben nachdenkt, statt sich voll und ganz der wichtigsten Aufgabe zu widmen, darin aufzugehen und Spaß daran zu haben. In Zeiten von Informationsflut und Optionsüberschuss ist es eine unbezahlbare Fähigkeit seinen Fokus auf die wenigen wichtigsten Dinge richten und dort halten zu können.

 

3. Achtsamkeit hilft dabei, die wirklich wichtigen Dinge umzusetzen

Achtsamkeit hilft uns dabei auf unseren Körper zu hören und zu bemerken, was uns wirklich gut tut und was nicht. Im hektischen Autopilotmodus, der immer auf alles sofort reagieren und alles erledigen will, bemerken wir oft gar nicht, was eigentlich funktioniert und was nicht. Wir bemerken nur am Ende des Tages, der Woche, dass wir uns ausgebrannt haben und trotzdem nicht zufrieden mit dem Ergebnis sind. Wenn wir uns jedoch regelmäßig Zeit nehmen auf unseren Körper und unsere Emotionen und deren Ursachen zuhören, bemerken wir oft, dass Dinge, die wir bisher für wichtig gehalten haben, den Stress nicht wert sind, den sie verursachen. Oder dass wir uns schlichtweg mit zu vielen Dingen auf einmal überfordern. Das hilft dabei sich bewusst mehr Zeit für die kleinen, aber eigentlich wichtigsten Dinge im Leben Zeit zunehmen. Gespräche mit Freunden, Zeit in der Natur, Sport oder ganz in Ruhe essen. Und je öfter wir bemerken, wie gut diese Dinge tun, desto motivierter werden wir, sie auch in Zukunft zu tun. Eine Aufwärtsspirale beginnt.

 

4. Achtsamkeit verbessert Beziehungen und den Umgang mit Konflikten

Achtsamkeit lehrt uns, anderen besser zuzuhören, sie besserzu verstehen und dementsprechend auch besser antworten zu können. Statt im Kopf schon die eigene Antwort vorzubereiten und zu planen, wie wir unsere eigenen Ziele durchsetzen können, lernen wir, dem anderen wirklich unsere Aufmerksamkeit zu schenken. Das ist eine der höchsten Formen der Wertschätzung, die wir anderen geben können. Daher hilft achtsame Kommunikation dabei, neue Beziehungen aufzubauen und bestehende Beziehungen zu vertiefen. Doch auch bei unvermeidbaren Konflikten hilft sie trotz Ärger, Wut oder Enttäuschung fair und offen zu kommunizieren. Auch hier geht es nicht darum, keine negativen Emotionen zu erleben oder eine 100%-Wohlfühl-Lösung zu finden, sondern, trotz eines Konfliktes richtig zu kommunizieren. Eine gesunde Konflikt- und Fehlerkultur gehört zu den Dingen, die Arbeitnehmern immer wichtiger werden.Weil längst nicht mehr nur die finanzielle, sondern auch die menschliche Wertschätzung entscheidend für die Wahl des Arbeitsplatzes ist.

 

5. Achtsamkeit hilft dabei das Beste aus jedem kleinen Moment zu machen

Der vielleicht wichtigste Effekt. Achtsamkeit in jedem noch so kleinen Moment zu üben bedeutet, dass man seine Ängste und Sorgen vergisst und sich stattdessen voll und ganz dem widmet, was man gerade tut. Egal, ob es neutrale, anstrengende oder wunderschöne Dinge sind. Wenn wir im Moment leben und in den berühmten Flow kommen, vergessen wir die Zeit und die Welt um uns herum. Nicht nur laut wissenschaftlichen Studien der schönste Zustand, den wir erreichen können. Egal ob Abwasch, Spaziergang, ein herausforderndes berufliches Projekt oder Zeit mit den Liebsten. Jeder Moment ist eine Chance Achtsamkeit zuüben.

Mein einfacher Tipp für alle, die der Achtsamkeit eine Chance geben wollen, ihr Leben schöner, bewusster und produktiver zu machen: Starten Sie nicht alleine, nicht mit einem Buch, nicht mit YouTube Videos oder einer App, sondern tun Sie es unter Anleitung eines guten Lehrers in einem Kurs oder Workshop. Mit kompetenter Hilfe und in Gesellschaft anderer Menschen, die dieselben Startschwierigkeiten haben, ist es viel leichter.

Das ist mir wichtig


Authentizität - Ich war selbst lange von den Themen, die ich coache betroffen. Jetzt gebe ich das, was ich gelernt habe weiter.

Offenheit & Ehrlichkeit
– Eine gute Beziehung zwischen Klient und Coach ist der wichtigste Erfolgsfaktor.

Empathie & Verständnis
– Ich coache nur Klienten, deren Probleme ich kenne und verstehe.

Blick fürs Wesentliche - Ich verwende nur die effektivsten Methoden und lege einen hohen Wert auf praktische Übung & Alltagstauglichkeit. Kein unkonkretes Blabla.

Blick fürs Ganze - Persönliches Wachstum ist ein Marathon und kein Sprint. Man entwickelt sich ein Leben lang weiter.

Humor & Gelassenheit – Coaching und Workshops dürfen nicht todernst sein. Schließlich geht es um Lebensfreude.

Gratis Erstgespräch vereinbaren